Motorradreisen

Reiseziele, Sehenswürdigkeiten, Reisevorbereitung, Erfahrungen und Tipps

Mit dem Motorrad zu verreisen bedeutet Freiheit und Abenteuer. Du alleine bestimmst dein Ziel, wählst die Route, entscheidest über dein Tempo und suchst dir Unterkunft nach deinem Geschmack und Budget. Egal ob auf oder abseits asphaltierter Straßen, ob Richtung Norden, Osten, Süden oder Westen, ob Wildcamping, Campingplatz oder 5-Sterne-Hotel, ob Wochenendtrip oder mehrjährige Motorradweltreise, dich erwarten unvergessliche Erlebnisse. Worauf wartest du noch? Lass dir den Fahrtwind um die Nase wehen und entdecke spektakuläre Landschaften, erlebe Einblicke in fremde Kulturen, genieße kulinarische Köstlichkeiten und erfreue dich an der Gastfreundschaft von Menschen anderer Nationalitäten. All das gepaart mit dem, was du am Motorradfahren liebst: mit Freiheitsgefühl, Schräglage und Beschleunigung.

»Eines Tages wirst Du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die Du immer wolltest.

PAULO COELHO

Warum mit dem Motorrad verreisen?

Die Leidenschaften Reisen und Motorradfahren lassen sich perfekt miteinander kombinieren und verbinden das Beste aus mehreren Welten. Neben der Faszination Motorrad (Design, Beschleunigung, Schräglage, Sound, Freiheitsgefühl u.s.w.), von der du wahrscheinlich auch befallen bist, und dem generellen Vorteil von Überlandreisen auf eigene Faust (Flexibilität, Preisniveau), bringen Motorradreisen noch weitere Vorteile mit sich.

Welches Motorrad für die Motorradreise?

Vom Mofa bis hin zum Superbike kannst du deine Motorradreise prinzipiell mit jedem Krad angehen, wobei Tourenmotorräder, Adventure Bikes und Reiseenduros natürlich den größten Fahrkomfort versprechen.

Wie die Motorradtour planen?

Eine Motorradreise lässt sich gut mit Online-Kartendiensten wie z.B. Google Maps planen. Du kannst dir dort einen guten Überblick über das Straßennetz deiner bevorzugten Urlaubsregion verschaffen und gezielt nach Sehenswürdigkeiten, Tankstellen, Hotels und anderen POIs suchen. Über den bei vielen kostenlosen Kartendiensten integrierten Routenplaner bekommst du ein Gespür für Entfernungen und Fahrtzeiten.

Innerhalb Europas habe ich gute Erfahrungen mit Tagesetappen von 400 bis 500 Kilometern gemacht. Die ersten Etappen können, falls über halbwegs bekannte Autobahnen zurückgelegt, natürlich auch deutlich länger (z.B. 1.000 km am ersten Tag) sein. Je exotischer das Reiseziel, desto größer der Aufwand bei der Planung. Je nach Land musst du dich im Vorfeld um die Sicherheitslage, Einreise- und Visabestimmungen kümmern. Eine gute Informationsquelle ist hier immer die Website des auswärtigen Amtes. Im fernen Ausland plant man natürlich deutlich kürzere Tagesetappen ein. In Thailand, Laos und Kambodscha lagen meine durchschnittlichen Tagesetappen bei etwa 250 bis 300 Kilometer pro Tag. Generell empfehle ich, die Route deiner Motorradreise nur in groben Zügen zu planen und viel Spielraum für spontane Änderungen zu lassen. Meine Unterkunft buche ich meist erst vor Ort.

Die grob geplante Route überträgst du dann je nach Belieben in Papierkarten, deine bevorzugte Navigations-App auf deinem Smartphone oder dein Navigationsgerät.

Tipp: Wenn du ADAC Mitglied bist, kommst du in den Genuss zahlreicher Leistungen, die auf einer Motorradreise innerhalb Europas (Plus-Mitgliedschaft) oder weltweit (Premium-Mitgliedschaft) sinnvoll sind. Kostenlose Karten (ADAC Tourset / Reiseführer) bekommst du neben vielen weiteren Leistungen sogar schon bei der preiswerten klassischen Mitgliedschaft.

Motorradreisen – Reiseziele, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Trotz der augenblicklichen Pandemie und den damit einhergehenden weltweiten Reisebeschränkungen bereite ich mich wieder auf eine Weltreise mit meinem Motorrad vor. Im ersten Schritt geht es mir darum, meine Ausrüstung und mein relativ neues Motorrad auf Herz und Nieren zu testen. Ich werde vorerst kürzere Motorradreisen unternehmen, bevorzugt in Gebiete, in denen Geländefahrten noch erlaubt sind. Ausgewählte Reiseziele, die sich natürlich nicht ausschließlich für Motorradfahrer eignen, stelle ich im Folgenden vor.

Die Agrarlandschaft des Orciatals wurde 2004 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt und gehört für viele zu den schönsten Gegenden Italiens. Durch die vielen legal zu befahrenden Schotterpisten eignet sich das von sanften Hügeln geprägte Tal ideal zum Endurowandern. Erfahre jetzt mehr über die schönsten Orte, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen des Val d’ Orcia.