• Beitrag zuletzt geändert am:3. November 2022
  • Lesedauer:29 min Lesezeit

Mit dem Motorrad nach Griechenland – Regionen, Reiseziele und Sehenswürdigkeiten im Überblick

Griechenland (griechisch Ελλάδα, Elláda) liegt im Südosten Europas am Mittelmeer und grenzt im Norden an Albanien, Nordmazedonien und Bulgarien und im Osten an die Türkei. Die verschiedenen Landesteile und Inselregionen haben ihre Besonderheiten und ihren unverwechselbaren Charme. Sie bestechen mit landschaftlicher Schönheit und kulturellen Highlights.

Griechenland Motorradreise – Regionen im Überblick.
Strandzufahrt auf Euböa (Mittelgriechenland).

Antike Ruinen, eine dynamische Kultur mit köstlicher Küche, das gebirgige Inland, traumhaft schöne Küstenabschnitte und paradiesische Inseln machen Griechenland zum hochattraktiven Reiseziel, das sogar relativ einfach auf eigener Achse erreicht und erkundet werden kann.

Egal ob du mit dem Fahrrad, Motorrad, Wohnmobil oder per Flug anreist. Ob du das Land nur für ein paar Tage bereisen oder mehrere Monate bleiben möchtest. Ob du die Nächte in deinem Zelt, Wohnwagen oder in Luxusunterkünften verbringen willst. Griechenland bietet für jeden Urlaubstypen und nahezu jedes Reisebudget das passende Reiseziel.

In meinem Griechenland Überblick erfährst du Wissenswertes über die verschiedenen griechischen Regionen, über beliebte Reisedestinationen, eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten und die schönsten Strände. Am Beitragsende findest du weitere Reiseinformationen, Tipps zu Anreise, Unterkunft und Mobilität.

Griechenlands politische Regionen

Griechenland besteht aus 13 politischen Regionen, die jeweils eine eigene Verwaltung mit Gouverneur haben und in weitere Regionalbezirke unterteilt sind. Die Regionen Griechenlands sind:

Neben der Einteilung in politische Regionen sind auch andere Unterteilungen Griechenlands gebräuchlich, etwa in Reiseführern und Reisemagazinen. Besonders bekannt als Reiseziele in Griechenland sind unter anderem Chalkidiki (die Halbinsel mit den »drei Fingern« in Zentralmakedonien), Messenien (eine Region im Südosten des Peloponnes), Kykladen und Dodekanes (Inselgruppen der Südlichen Ägäis), aber auch Euböa und die Nördlichen Sporaden (zweitgrößte griechische Insel und vorgelagerte Inselgruppe in Mittelgriechenland und Thessalien).

Um dir die Reiseziele und Regionen in Griechenland zur einfachen Orientierung und Reiseplanung möglichst übersichtlich darzustellen, habe ich sie in Festlandregionen und Inselregionen unterteilt. In der Griechenland Karte habe ich dir die 13 Regionen anhand ihrer Hauptstädte markiert.

Griechenland Karte – Regionen und ihre Hauptstädte

Über die Links in der Griechenland Karte gelangst du zum entsprechenden Absatz im Beitrag.

Reiseziele und Regionen am Festland

Das griechische Festland hat von Hochgebirgszügen über fruchtbare Ebenen bis hin zu Traumstränden an den Küsten viel zu bieten. Die verschiedenen Regionen konnten über die Jahrhunderte unterschiedliche kulturelle, architektonische und sprachliche Besonderheiten entwickeln. In folgenden Absätzen habe ich Griechenlands Reiseziele am Festland in Nordgriechenland, Zentralgriechenland und dem Peloponnes unterteilt, so wie es in vielen Griechenland Reiseführern üblich ist. Anhand dieser Aufteilung gehe ich alle politischen Regionen am griechischen Festland mit ihren Besonderheiten, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Reihe nach durch.

Nordgriechenland

Nordgriechenland ist das vielfältigste Reiseziel des Landes. Mächtige Völker haben hier ihre Spuren hinterlassen und die Einflüsse der Nachbarländer Albanien, Nordmazedonien, Bulgarien und der Türkei sind allgegenwärtig. Mit Thessaloniki findest du hier die zweitgrößte Stadt Griechenlands. Auf dem nördlichen Festland erwartet dich noch ein ursprüngliches Griechenland, mit unterschiedlichen Kulturen und Landschaften, mit viel unberührter Natur, mit Bergen, Wäldern, einer der größten Schluchten Europas und fantastischen Stränden an den Küsten. Zu Nordgriechenland zählen alle nördlichen Regionen des Landes, also Epirus, Westmakedonien, Zentralmakedonien und Ostmakedonien und Thrakien.

Der Epirus

Im äußersten Nordwesten des griechischen Festlands befindet sich der Epirus (Ήπειρος, Ípiros). Die Region grenzt im Norden an Albanien und im Westen an das Ionische Meer (siehe Ionische Inseln). Hauptstadt der Region ist das idyllisch an einem See mit Insel gelegene Ioannina. Epirus ist weitgehend gebirgig und verfügt über eine malerische Küstenlinie, die auch »griechische Karibik« genannt wird.

Nationalpark Vikos-Aoos Steinbrücke.
Alte Bogenbrücke im Vikos-Aoos Nationalpark.

Viele westeuropäische Touristen kommen mit ihren Fahrzeugen über die Balkanroute aus Albanien oder mit der Autofähre aus Italien und betreten am Epirus erstmals griechischen Boden.

Epirus Reiseziele:

  • Ioannina und der Pamvotida-See
  • Vikos-Schlucht, eine der großartigsten Schluchten Europas
  • Zagorochoria, kleine Siedlungen in herrliche Berglandschaft
  • Badeorte Parga und Syvota (griechische Karibik)

Tipp: Unter Fähre Italien-Griechenland habe ich dir Informationen zu den Fährverbindungen und Antworten auf häufige Fragen zu den Italien-Griechenland-Fähren zusammengetragen.

Westmakedonien

Westmakedonien (Δυτική Μακεδονία, Dytikí Makedonía) grenzt im Norden an Albanien und Nordmazedonien und ist die einzige Region Griechenlands ohne Zugang zum Meer. Die Hauptstadt der Region ist Kozani.

Kastoria in Westmakedonien.
Kastoria in Westmakedonien.

Westmakedonien ist eine der wirtschaftlich schwächsten Regionen Griechenlands und hat eine der höchsten Arbeitslosenquoten der gesamten Europäischen Union. Die sehr ursprüngliche Region bietet abwechslungsreiche Natur und urige Bergdörfer und gilt für Individualtouristen, die gerne abseits der ausgetretenen Touristenpfade reisen, als Griechenland Geheimtipp.

Reiseziele und Sehenswürdigkeiten in Westmakedonien:

  • Nationalpark Prespes und Prespasee
  • Stadt Kastoria und Drachenhöhle
  • Malerisches Dorf Nymfaio
  • Bergdörfer Mesolouri, Dotsiko und Spilaio

Zentralmakedonien

Zentralmakedonien (Κεντρική Μακεδονία, Kendrikí Makedonía) grenzt im Norden an Nordmazedonien und Bulgarien und ist die größte der dreizehn Verwaltungszonen Griechenlands. Mit ihrer bunten Hauptstadt Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands, und der sonnenverwöhnten Chalkidiki-Halbinsel gehört Zentralmakedonien zu den bei Einheimischen und ausländischen Touristen gleichermaßen beliebten Reisezielen des Landes.

Thessaloniki in Zentralmakedonien.
Thessaloniki in Zentralmakedonien.

Die charakteristischen »drei Finger« von Chalkidiki heißen Kassandra, Sithonia und Athos. Auf Kassandra findest du viele gepflegte Strände und luxuriöse Unterkünfte, die gerne von wohlhabenden Wochenendtouristen aus Thessaloniki besucht werden. Sithonia bietet noch viele wunderschöne und wilde Strände und Athos beherbergt die gleichnamige Mönchsrepublik, zu der der Zugang streng limitiert (Visum erforderlich, ausschließlich männliche Besucher erlaubt, Anzahl der Besucher beschränkt) ist.

Beliebte Griechenland Reiseziele in Zentralmakedonien:

  • Thessaloniki: quirlige Hauptstadt Zentralmakedoniens und der griechischen Küche
  • Chalkidiki-Halbinsel mit den Fingern Kassandra, Sithonia und der Mönchsrepublik Athos
  • Nationalpark Olympos (siehe Thessalien)
  • Ausgrabungsstätten bei Vergina (antike Stadt Aigai)

Ostmakedonien und Thrakien

Die nördlichste Verwaltungsregion Griechenlands ist Ostmakedonien und Thrakien (Ανατολική Μακεδονία και Θράκη, Anatolikí Makedonía ke Thráki) und besteht aus dem östlichen Teil des griechischen Makedoniens und dem griechischen Teil Thrakiens. Die Region grenzt im Norden an Bulgarien und im Osten an die Türkei. Ihre Hauptstadt ist Komotini. In Ostmakedonien und Thrakien gibt es nur relativ wenige Strände und kaum nennenswerte archäologische Stätten. Es verirren sich daher nur wenige Touristen in diese mit aufregend schöner Natur gesegnete Region.

Reiseziele und Aktivitäten in Ostmakedonien und Thrakien:

  • Xanthi: einzigartige Bergdörfer erkunden
  • Raubvögel im Dadia-Lefkimi-Souflion-Nationalpark beobachten
  • Nationalparks Nestos und Rhodopen
  • Inseln Thasos und Samothraki

Zentralgriechenland

Zentralgriechenland (Κεντρική Ελλάδα, Kendrikí Elláda; auch Festlandsgriechenland) umfasst den nördlichen Teil der Region Westgriechenland und Mittelgriechenland mit Euböa und den Nördlichen Sporaden. Je nach Modell werden auch die Regionen Thessalien und Attika (Landeshauptstadt Athen) zu Zentralgriechenland gezählt. Zentralgriechenland grenzt im Westen an das Ionische Meer, im Süden an den Golf von Korinth und die Peloponnes Halbinsel und im Osten an die Ägäis. Die Region beherbergt einige der großartigsten antiken Sehenswürdigkeiten Griechenlands und erfreut sich dementsprechend großer Beliebtheit als Reiseziel.

Thessalien

Thessalien (Θεσσαλία, Thessalía) liegt zwischen Nordgriechenland und Mittelgriechenland und wird nicht immer zu Zentralgriechenland gezählt. Im Westen grenzt die Region an Epirus, im Osten an den Thermaischen Golf. Hauptstadt von Thessalien ist Larisa. Thessalien ist für das mächtige Olymp-Gebirge mit dem 2.918 Meter hohen Sitz der Götter bekannt, das in der Grenzregion zur Nachbarregion Zentralmakedonien liegt. Ein weiteres Highlight der Region und Top-Touristenattraktion Griechenlands ist Meteora mit den hoch auf den Felsen thronenden byzantinischen Klöstern.

Meteora Klöster Thessalien.
Kalambaka und die Meteora Klöster (Region Thessalien).

Beliebte Griechenland Reiseziele in Thessalien:

  • Meteora Klöster bei Kalambaka
  • Olymp (höchster Gipfel Griechenlands) Gebirgszug und Nationalpark
  • Pilion Gebirge und Halbinsel (Maultierpfade, Schmalspurbahn, Damouchari)
  • Malerisches Bergdorf Makrinitsa bei Volos
  • Nördliche Sporaden: die Inseln Skiathos, Skopelos und Alonnisos

Westgriechenland

Westgriechenland (Δυτική Ελλάδα, Dytikí Elláda) erstreckt sich zu beiden Seiten des Golf von Patras bis hin zum westlichen Teil des Golf von Korinth. Die Region nimmt also auch den nordwestlichen Bereich der Peloponnes Halbinsel ein. Vor ihrer Westküste liegt das Ionische Meer mit den Ionischen Inseln. Hauptstadt der Region ist die Hafenstadt Patras, die über Autofähren auch mit den Ionischen Inseln und einigen italienischen Häfen, meist über Igoumenitsa (Epirus), verbunden ist. Wichtigste Sehenswürdigkeit in Westgriechenland ist die antike Stätte von Olympia.

Rio-Andirrio-Brücke in Westgriechenland.
Rio-Andirrio-Brücke bei Patras (Westgriechenland).

Reiseziele und Sehenswürdigkeiten in Westgriechenland:

  • Das antike Olympia
  • Hafen- und Studentenstadt Patras (drittgrößte Gemeinde Griechenlands)
  • Die aufwändig konstruierte Rio-Andirrio-Brücke
  • Nafpaktos am Golf von Korinth
  • Lagunenstadt Messolonghi
  • Trichonida-See, der größte natürliche See Griechenlands

Mittelgriechenland

Mittelgriechenland (Στερεά Ελλάδα, Stereá Elláda) liegt südlich von Thessalien und nördlich von Attika im Zentrum des Landes und ist eine der wohlhabendsten Regionen Griechenlands. Zu Mittelgriechenland zählen auch Euböa, die zweitgrößte griechische Insel, und die östlich davon gelegene Inselgruppe Nördliche Sporaden. Hauptstadt ist Lamia und touristische Hauptattraktion ist das antike Delphi.

Delphi in Mittelgriechenland.
Antikes Delphi in Mittelgriechenland.

Griechenland Reiseziele in Mittelgriechenland:

  • Antike Stätte Delphi (Orakel am Mittelpunkt der Welt)
  • Inseln Euböa und Skyros
  • Parnass Gebirge mit dem Bergdorf Arachova
  • Küstenort Galaxidi
  • Prousos Felsenkloster bei Karpenisi

Attika (Athen und Umgebung)

Attika (Αττική, Attikí) grenzt im Westen an den Peloponnes und im Norden an Mittelgriechenland. Die südlichste Insel Attikas heißt Andikythira und befindet sich nur rund 30 Kilometer nordwestlich von Kreta. Kulturelles und wirtschaftliches Zentrum der bevölkerungsreichsten Region Griechenlands ist Athen, Hauptstadt von Griechenland und Verwaltungszentrum der Region. Die quirlige Metropole Athen bietet ein besonderes Großstadtflair, die majestätische Akropolis und dutzende Ausgrabungsstätten und Museen.

Attika: Akropolis in Athen.
Akropolis in der Landeshauptstadt Athen (Region Attika).

Mit Piräus verfügt Attika über den drittgrößten Hafen am Mittelmeer, der gleichzeitig größter Passagierhafen Europas (Fährverbindungen zu unzähligen griechischen Inseln) und größter Container-Umschlagplatz am Mittelmeer ist.

Beliebte Griechenland Reiseziele und Sehenswürdigkeiten in Attika:

  • Akropolis von Athen
  • Athens Altstadt, mit den Stadtvierteln Plaka, Anafiotika und Psirri
  • Küste von Attika und Athener Riviera
  • Marathon und Umgebung
  • Antikes Eleusis
  • Kap Sunion und der Poseidon Tempel
  • Saronischer Golf (Inseln Ägina, Poros und Hydra)
  • Südliche Inseln Kythira und Andikythira

Peloponnes

Der Peloponnes (Πελοπόννησος, Pelopónnisos) liegt im Süden des griechischen Festlands und ist ein beliebtes Reiseziel für Entdecker, Natur- und Strandliebhaber und Kulturinteressierte gleichermaßen. Er wird im Osten von der Ägäis und im Westen vom Ionischen Meer begrenzt und bietet facettenreiche Landschaften, bis zu 2.400 Meter hohe Gebirgszüge, schöne Strände und zahlreiche archäologische Stätten.

Antike Stätte Mykene auf dem Peloponnese.
Antike Stätte Mykene auf dem Peloponnese.

Die Region Peloponnes macht mehr als zwei Drittel der gleichnamigen Halbinsel aus. Hauptstadt der Region ist Tripoli. Beliebte Urlaubsdestinationen der Region Peloponnes findest du an den Küstenabschnitten und fingerähnlichen Halbinseln im Süden. Am südwestlichen Finger liegt der bei Touristen beliebte Regionalbezirk Messenien (Kalamata). Der zweitsüdlichste Punkt des europäischen Festlands befindet sich auf der urigen Halbinsel Mani. Die Halbinsel Peloponnes wurde, strenggenommen, durch den Bau des Kanals von Korinth zur Insel.

Hinweis: Der nordwestliche Teil der Peloponnes Halbinsel gehört mit Patras als Hauptstadt zur Region Westgriechenland. Hier liegt mit den Resten des antiken Olympia eine der Top-Sehenswürdigkeiten von ganz Griechenland.

Beliebte Griechenland Reiseziele und Sehenswürdigkeiten der Region Peloponnes:

  • Antikes Sparta und Mystras
  • UNESCO-Welterbe Mykene
  • Antike Kultstätte Epidauros
  • Alte ummauerte Küstenstadt Monemvasia
  • Romantische Küstenstadt Nafplio
  • Kanal von Korinth
  • Touristenorte Kalamata (Messenien) und Gythio
  • Entlegenes Mani mit malerischen Wohntürmen

Griechische Inselregionen

In Griechenland gibt es mehr als 3.000 Inseln, von denen rund 100 bewohnt sind. Die griechischen Inseln liegen teils vor den Küsten oben genannter Regionen, größtenteils jedoch auf die vier griechischen Inselregionen, also der Nördlichen und Südlichen Ägäis, Kreta und den Ionischen Inseln, verteilt. Die Inselregionen sind die Hauptreiseziele der meisten Flug- und Pauschaltouristen. Aber auch Campingurlauber, ganz gleich, ob diese mit dem Fahrrad oder Motorrad und Zelt oder mit dem Wohnwagen unterwegs sind, finden hier zahlreiche mit der Autofähre einfach zu erreichende Inseln.

Ionische Inseln

Die Ionischen Inseln (Ιόνια Νησιά, Iónia Nisiá) erstrecken sich von vor der albanischen Küste im Norden über die griechische Westküste bis hin zum Peloponnes im Süden. Sie stellen eine eigene Region dar, deren Hauptstadt Korfu-Stadt ist. Zu den größten Ionischen Inseln zählen Korfu, Zakynthos und Kefalonia. Alle drei verfügen über einen eigenen Flughafen und sind aus Deutschland, Österreich und der Schweiz schnell zu erreichen. Ebenfalls beliebt sind die Inseln Paxos, Lefkada und Ithaka. Es gibt tägliche Fährverbindungen zwischen den Ionischen Inseln und Igoumenitsa, Patras und Kyllini am griechischen Festland. In der touristischen Hauptsaison werden auch Fährverbindungen zwischen italienischen Häfen und einigen der Inseln angeboten.

Ionische Insel Lefkada.
Aussichtspunkt oberhalb von Nydri auf der Ionischen Insel Lefkada.

Die Ionischen Inseln eignen sich auch perfekt als Reiseziel für Campingtouristen aus Westeuropa, die mit dem eigenen Fahrzeug über den Balkan oder mit der Fähre aus Italien anreisen. Beim Inselhopping zwischen den Ionischen Inseln erwarten dich malerische Landschaften, fantastische Steilküsten, paradiesische Strände und ein kristallklares Meer, das im kräftigen Türkisblau strahlt. Kulturell interessierte Touristen zieht es nach Korfu, Strandliebhaber finden entlang Lafkadas, Zakynthos und Kefalonias Küsten etliche Strände, die zu den schönsten Stränden Griechenlands zählen.

Nördliche Ägäis

Die Region der Nördlichen Ägäis (Βόρειο Αιγαίο, Vorio Egeo) verwaltet zahlreiche Inseln, die sich über eine Länge von rund 300 Metern südlich von Ostmakedonien und Thrakien vor der türkischen Westküste erstrecken. Verwaltungszentrum ist die quirlige Hafenstadt Mytilini auf Lesbos.

Beliebte Inseln und Reiseziele der Nördlichen Ägäis:

  • Ikaria
  • Limnos
  • Samos
  • Lesbos
  • Chios
  • Samothraki

Südliche Ägäis

Bei der Südlichen Ägäis (Νότιο Αιγαίο, Notio Egeo) handelt es sich um die Inselgruppen Dodekanes und Kykladen, die zahlreiche Inseln zwischen der Nordägäis und Kreta umfassen, die wiederum aus dem Großteil der Südlichen Sporaden und der Inselgruppe um Kastelorizo bestehen. Verwaltungssitz der Region ist die auf der Insel Syros gelegene Stadt Ermoupoli. Bekannteste Inseln der Region und meistbesuchte Inseln Griechenlands sind die Inseln Mykonos, Santorini, Rhodos und Kos.

Instagram-Hotspot Santorini.
Instagram-Hotspot Santorini (Kykladen).

Beliebte Inseln, Instagram-Hotspots und Reiseziele der Südlichen Ägäis:

  • Dodekanes (Δωδεκάνησα, Dodekanisa)
    • Rhodos
    • Karpathos
    • Kos
    • Kalymnos
    • Astypalea
    • Leros
    • Symni
    • Tilos
    • Nisyros
    • Patmos
    • Chalki
  • Kykladen (Κυκλάδες, Kyklades)
    • Amorgos
    • Andros
    • Delos
    • Folegandros
    • Ios
    • Keros
    • Milos
    • Mykonos
    • Naxos
    • Paros
    • Santorini (Thira)
    • Sifnos
    • Syros
    • Tinos

Kreta

Kreta (Κρήτη, Kriti) ist die größte griechische Insel und eigene Verwaltungsregion, deren Hauptstadt Iraklio viertgrößte Stadt des Landes ist. Die vielseitige und gebirgige Insel liegt knapp 100 Kilometer südlich des griechischen Festlands, ist rund 250 Kilometer lang und etwa 60 Kilometer breit. Höchste Erhebung der Insel ist der Berg Psiloritis (Ida-Gebirge, 2.456 Meter hoch). Auf der bei Deutschen besonders beliebten Urlaubsinsel Kreta erwarten dich traumhafte Strände, fruchtbare Ebenen und ein breites touristisches Angebot verschiedenster Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten.

Beliebte Griechenland Reiseziele auf Kreta:

  • Palast von Knossos
  • Samaria-Schlucht
  • Reizvolle Stadt Rethymnon
  • Archäologisches Museum Iraklion
  • Moni Arkadiou Kloster
  • Strand und Insel Elafonisi
  • Dikti-Höhle (Geburtsort des Zeus)
  • Küstenort Matala

Griechenland Anreise

Reiseveranstalter bieten Pauschalreisen zu allen hier beschriebenen Urlaubsregionen Griechenlands. Diese Reisen umfassen mehrere Reiseleistungen, etwa Flug und Hotel oder auch Beförderung, Autovermietung oder andere touristische Dienstleistungen. Pauschalreisen bieten viel Sicherheit und Komfort, sind jedoch oftmals teurer als Individualreisen. Touristen aus dem deutschsprachigen Raum, die Griechenland auf eigene Faust bereisen möchten, haben die Wahl zwischen Flug und Mietwagen oder der Anreise mit dem eigenen Fahrzeug, wahlweise über den Balkan oder per Autofähre aus Italien.

Flüge nach Griechenland

Die wichtigsten Flughäfen für den Linienverkehr am griechischen Festland sind die Flughäfen Athen-Eleftherios Venizelos (Flughafencode: ATH) und Thessaloniki (SKG). Daneben gibt es etliche für den Urlaubsverkehr ausgelegte Flughäfen, unter anderem auf beliebten Ferieninseln wie Korfu (CFU), Kreta (HER und CHQ), Kos (KGS), Rhodos (RHO) usw.

Athen wird von den größeren Flughäfen der DACH-Region aus täglich angeflogen und ist wiederum über Flüge mit vielen Städten und Reisezielen in Griechenland verbunden. Außerdem erreichst du von Athen aus einfach mit Bussen oder U-Bahn und S-Bahn den Hafen von Piräus, von dem aus dutzende Ferieninseln per Fähre zu erreichen sind.

Für die Flugsuche verwende ich gerne Skyscanner. Diese Metasuchmaschine für Flugbuchungen bietet ein Kostendiagramm, über das sich Flugpreise bestimmter Zeiträume übersichtlich vergleichen lassen.

Anreise mit dem eigenen Fahrzeug

Wenn du mit dem eigenen Fahrzeug nach Griechenland fahren möchtest, ganz gleich, ob es sich dabei um ein Fahrrad, Motorrad, PKW oder Wohnwagen handelt, hast du verschiedene Möglichkeiten. Je nach Zeit und Budget kommen unter anderem folgende Anreisearten infrage.

Anreise über die Balkanroute

Wenn du viel Zeit für deine Griechenlandreise hast, kann ich dir die Anreise über »die Balkanroute« sehr empfehlen. Ich bin zuletzt mit dem Motorrad und Zelt von Deutschland aus über Österreich, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Albanien nach Griechenland gefahren. Die Route führt durch fantastische Landschaften, es gibt reichlich Sehenswürdigkeiten, kulinarische Köstlichkeiten und sehenswerte Städte zu entdecken. Einheimische und Touristen sind meist herzlich und hilfsbereit, ab Bosnien und Herzegowina finden sich auch sehr preiswerte Unterkünfte und generell sind die Länder einfach für Reisende mit deutschem Pass zu bereisen, da kein spezielles Visum vonnöten ist.

Anreise mit der Fähre aus Italien

Noch schneller, einfacher und kostengünstiger als über den Balkan kannst du mit der Autofähre aus Italien anreisen. Für Deutsche und Schweizer bieten sich die italienischen Fährhäfen Venedig, Ancona, Bari und Brindisi für die Überfahrt an. Außerdem ist auch Triest über Fähren mit Griechenland verbunden. Die für die Überfahrt relevanten griechischen Hafenstädte sind Igoumenitsa nahe der albanischen Grenze und Patras auf dem Peloponnes. In der touristischen Hauptsaison gibt es auch zu einigen der Ionischen Inseln Fährverbindungen aus Italien, meist als Zwischenstation einer Italien-Igoumenitsa/Patras-Verbindung.

ANEK Superfast Fähre von Ancona nach Igoumenitsa.
Fähre von Ancona nach Igoumenitsa.

Alle Informationen zu den Fährverbindungen und Überfahrten habe ich dir in meinem Erfahrungsbericht Fähre Italien-Griechenland zusammengefasst.

Unterkünfte und Campingplätze in Griechenland

In den touristischen Gegenden Griechenlands gibt es reichlich Unterkünfte verschiedener Preisklassen und Kategorien und meist gleich mehrere Campingplätze. Einfache Hotels und Gästezimmer gibt es in der Hauptsaison je nach Region ab etwa 30 Euro pro Nacht. In der Zwischensaison hatte ich auf Zakynthos auch schon ein Apartment mit Küche, Bad und Balkon in Strandnähe für 16 Euro pro Nacht. Campingplätze in Griechenland haben für Motorrad, Zelt und mich 2021/22 immer zwischen 10 und 15 Euro pro Nacht gekostet.

Ist Wildcamping in Griechenland erlaubt?

Wildcamping ist in den meisten europäischen Ländern verboten, so auch in Griechenland. Die Griechen haben allerdings eine relativ freie und ungezwungene Mentalität. Griechische Ordnungshüter und Landbesitzer möchten Wildcamper nicht unbedingt verärgern. Wildcamper werden oft einfach weitergeschickt und nicht mit Geldstrafen belangt. Wenn du ungestört in der Wildnis campen möchtest, solltest du nach Möglichkeit die Hauptsaison und touristisch stark frequentierte Gegenden meiden. Auch schadet es nicht, vor Ort Einheimische um Erlaubnis zu fragen.

Mobilität – Der griechische Straßenverkehr

Die griechischen Straßen und Verkehrsverhältnisse fand ich im Allgemeinen gut. Autobahnen machen einen modernen und gepflegten Eindruck und sind teils mautpflichtig. Ältere Autobahnabschnitte, z. B. in Athen, sind oft relativ holprig. Auch ist der Asphalt auf vielen griechischen Inseln oft glasig und damit relativ rutschig. Im Folgenden ein paar Tipps und Erfahrungen, nicht ausschließlich für Motorradfahrer.

  • Geschwindigkeitsvorschriften:
    • PKW: Innerorts = 50 km/h, Landstraße = 90/110 km/h, Autobahn = 130 km/h.
    • Motorrad: Innerorts = 40 km/h, Landstraße = 70 km/h, Autobahn = 90 km/h.
    • Wohnmobil bis 3,5 t: Innerorts = 50 km/h, Landstraße = 90/110 km/h, Autobahn = 130 km/h.
    • Wohnmobil über 3,5 t: Innerorts = 40 km/h, Landstraße = 80 km/h, Autobahn = 80 km/h.
  • Promillegrenze: 0,5 ‰; Fahranfänger (Führerschein noch keine 2 Jahre) und Motorradfahrer 0,0 ‰
  • Auf Schnellstraßen (auch manchen Autobahnen) werden Standstreifen oft als Fahrspuren genutzt.
  • Es ist immer mit Schlaglöchern und unzureichend gesicherten Baustellen zu rechnen. Der Fahrbahnbelag wird in den warmen Monaten schnell schmierig, besonders bei Regen.
  • In den gebirgigen Regionen Griechenlands finden Motorradfahrer landschaftlich fantastische Strecken. Es muss jedoch immer mit Sand oder Steinen auf der Fahrbahn gerechnet werden. Auch Tierherden und aggressive Hütehunde können Motorradfahrern gefährlich werden.
  • In Touristengebieten gibt es oft Quad- und Roller-Vermietungen. Leider kommt es aufgrund unzureichender Erfahrung der Touristen mit den Maschinen, übermütigen Fahrstils und ungewohnter Verkehrsverhältnisse häufig zu Unfällen.

Schreibe einen Kommentar