• Beitrag zuletzt geändert am:13. Oktober 2022
  • Lesedauer:22 min Lesezeit

Urlaub auf Kefalonia – Sehenswürdigkeiten, Reiseinformationen und Erfahrungen

Die durch viele Buchten stark gegliederte, griechische Insel Kefalonia (griechisch Κεφαλονιά) liegt zwischen den Inseln Lefkada und Zakynthos am Ausgang des Golfs von Patras. Mit einer Fläche von ca. 734 km² ist sie die größte der Ionischen Inseln (Korfu hat 585 km²). Auf der touristisch gut erschlossenen Insel im Ionischen Meer leben heute im Schnitt etwa 40.000 Einwohner. Höchste Erhebung ist mit 1.628 Metern Höhe der Berg Enos, ein eindrucksvolles Felsgebirge, das darauf wartet, von dir entdeckt zu werden.

Melissani Lake: Sehenswürdigkeit auf Kefalonia.
Melissani Lake auf Kefalonia.

Ähnlich der Nachbarinsel Lefkada herrscht auf Kefalonia ein relativ sanfter Tourismus. Die Insel wurde bisher nicht vom Massentourismus überrollt und gilt noch als Geheimtipp unter den griechischen Inseln. Kefalonia ist ein vielfältiger Urlaubsort mit etlichen goldenen Sandstränden und weißen Kieselstränden am kristallklaren Meer, das mit fantastischsten Türkis- und Blautönen beeindruckt. Es gibt eine üppige Flora, eine karge Berglandschaft, eine bunte Unterwasserwelt, malerische Fischerdörfer und spannende Felshöhlen zu entdecken.

Ich habe zehn Tage auf der Insel verbracht und dabei sämtliche Strände und Sehenswürdigkeiten der Insel zu Fuß und per Motorrad erkundet. Folgender Kefalonia Reiseführer bzw. Erfahrungsbericht soll dir dabei helfen, das Beste aus deinem Kefalonia-Urlaub herauszuholen.

Die 10 besten Sehenswürdigkeiten der Insel

Zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten von Kefalonia zählen vor allem die weißen, karibisch anmutenden Strände am türkisblauen Meer, allen voran der Myrtos Beach. Aber auch abseits der Strände hat die Insel den Urlaubern einiges zu bieten. Die zehn beliebtesten Touristenattraktionen von Kefalonia beschreibe ich in folgenden Absätzen. In der Kefalonia Karte habe ich dir die Hauptattraktionen von Kefalonia mit roten Symbolen markiert.

1. Myrtos Beach und Strände

Der Myrtos Beach liegt eingerahmt zwischen steilen Klippen unweit des Touristenorts Assos im Nordwesten der Insel und ist Wahrzeichen und Top-Sehenswürdigkeit von Kefalonia. Der weiße Kiesstrand gilt als einer der schönsten Strände Griechenlands und wird in Fachmagazinen regelmäßig unter den weltweit schönsten Stränden genannt. Besonders beeindruckend ist der Blick von den beiden Aussichtspunkten an der hier entlang der Klippen verlaufenden Küstenstraße auf den Strand und das Meer, das besonders zur Mittagszeit in unglaublich kräftigen Blautönen strahlt.

Weitere Fotos und Informationen zum Myrtos Beach, der am südlichen Strandende befindlichen Myrtos Cave und zu 29 weiteren Stränden der Insel habe ich dir in einem extra Beitrag unter folgendem Link zusammengefasst.

2. Melissani Lake (unterirdischer See)

Melissani liegt zentral an der Ostküste nahe der Hafenstadt Sami und ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten auf Kefalonia. Die Höhle ist 160 m lang, 45 m breit und 36 m tief. Meerwasser wird in einer tiefen Felsspalte unter Kefalonia landeinwärts gedrückt und unterläuft die Insel innerhalb von zwei Wochen. Auf seiner Reise vermischt es sich mit Grundwasser und landet schließlich in diesem unterirdischen See.

Melissani Lake - Top-Sehenswürdigkeit Kefalonia.
Melissani Lake Kefalonia.

Der magische Ort besteht aus zwei Bereichen. Im vorderen Bereich befindet sich ein großes Loch in der Felswand, das angeblich beim großen Erdbeben entstanden ist. Die Attraktion hier ist das glasklare Wasser, dass durch das einfallende Tageslicht in unglaublich kräftigem Türkisblau erstrahlt. Der hintere Bereich ist unterirdisch. In dieser Tropfsteinhöhle, die bis zu 20.000 Jahre alt sein soll, kannst du zahlreiche eigenwillig geformte Stalaktiten bewundern. Zahlreiche Funde auf dem Grund belegen, dass der See in der Grotte in der Antike eine Kultstätte des Hirtengottes Pan war. Die Fundstücke sind im Archäologischen Museum in Argostoli ausgestellt. Besucher der Grotte werden auf Ruderbooten durch die Höhle geführt und die Ruderer erzählen von der Geschichte der Höhle. Beste Besuchszeit ist zwischen Mittag und zwei Uhr. Das Sonnenlicht kann dann ungehindert in die Höhle fallen und wird besonders farbenfroh vom Wasser reflektiert.

  • Öffnungszeiten: täglich 10.00 bis 16.00 Uhr
  • Eintritt: 7 Euro inkl. Bootsfahrt und Führer

3. Drogarati Cave (Tropfsteinhöhle)

Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit von Kefalonia ist die etwa 3 Kilometer südwestlich von Sami gelegene Drogarati-Höhle. Die eindrucksvolle Tropfsteinhöhle ist mehr als 150 Millionen Jahre alt. Entdeckt wurde sie vor rund 300 Jahren, nachdem ihre Decke durch ein Erdbeben teilweise eingestürzt war, wodurch sich der heutige Zugang öffnete.

Drogarati Höhle auf Kefalonia.
Drogarati Cave Kafalonia.

Für Besucher ist der große Saal (etwa 65 × 45 × 20 m) mit dem »königlichen Balkon«, einer natürlichen Plattform, von der aus die Höhle überblickt werden kann, zugänglich. Das daran anschließende, etwa 2 km lange Labyrinth aus zahlreichen Gängen und Kammern kann nicht besichtigt werden. Die riesigen Stalaktiten und Stalagmiten, von denen etliche abgebrochen sind, zeugen vom Alter der Höhle. Wegen ihrer besonderen Akustik wurde die gewaltige Höhle schon für Konzerte genutzt.

  • Öffnungszeiten: täglich 9.00 bis 19.00 Uhr
  • Eintritt: Erwachsene 5 Euro

4. Berg Enos (Ainos)

Die höchste Erhebung auf Kefalonia und der Ionischen Inseln ist der Berg Enos, dessen Gipfel bis auf 1.628 Meter Höhe reicht. Der Berg liegt in einem Nationalpark und Naturschutzgebiet im Südosten der Insel. Die Venezianer nannten den Berg Monte Negro (schwarzer Berg) wegen der hier charakteristisch vorkommenden Schwarzen Tanne (Abies cephalonica). Eine Wanderung auf den Enos lohnt sich unbedingt für Aktivurlauber und wird, bei klarem Wetter, belohnt mit einer atemberaubenden Aussicht über die Insel vom Gipfelkreuz aus, wobei verschiedene Wanderwege zum Gipfel führen.

Ausblick vom Gipfel des Enos.
Ausblick vom Enos auf Kefalonia.

Vom Eingang des Nationalparks aus dauert die Wanderung etwa 4 Stunden. Mit dem PKW kannst du aber auch bis zu dem Platz mit den riesigen Antennen fahren. Von hieraus dauert es etwa 1 ½ Stunden bis zum Gipfel des Enos. Wenn du wie ich mit einem geländegängigen Fahrzeug unterwegs bist, kannst du auch über eine Straße mit grobem Schotter bis kurz unterhalb des Gipfels fahren und dort parken. Der Nationalpark kostet keinen Eintritt und hat rund um die Uhr geöffnet. Laut Gipfelbuch gibt es auch Urlauber, die hier unterm Sternenhimmel übernachtet haben.

5. Assos

Das ehemalige Fischerdorf und heutiger Touristenort Assos (griechisch Άσος) liegt nördlich vom Myrtos Beach an einem schmalen Landstrich zur Halbinsel Erios im Nordwesten von Kefalonia. Charakteristisch für Assos ist die malerische Kulisse mit den charmanten, bunten Häusern. Es gibt etliche Unterkünfte, wie z. B. das beliebte Vassilis Retreat, etliche Restaurants und Cafés. Der Assos Beach ist ein rund 100 Meter langer Kiesstrand südlich der Kaimauern, an denen oft viele Boote festgemacht liegen.

Ort Assos auf Kefalonia.
Blick von der Burg auf den Ort Assos, kleinen Hafen und Strand.

Auf der westlich von Assos gelegenen Halbinsel thront hoch über dem Ort die Burg Assos aus dem 16. Jh., bzw., was davon übrig geblieben ist. Zur Burg gelangst du über einen gut ausgebauten Weg, der es aufgrund der Länge und Steigung allerdings in sich hat. Von oben hast du einen herrlichen Blick über das malerische Assos mit seinen bunten Häusern, über die wilde Landschaft und das Meer. Assos ist ein Touristenort, lohnt aber wegen seiner Einzigartigkeit, den netten Tavernen, dem Strand und der Burg auf jeden Fall einen Besuch.

6. Kloster Agios Gerasimos

Das Kloster Agios Gerasimos liegt am Fuße des Berges Enos im südlichen Teil der Insel und ist nach dem Schutzpatron von Kefalonia benannt. Der heilige Gerasimou lebte sechs Jahre lang als Einsiedler in einer Höhle in Lassi und wählte die Omalon-Hochebene, wo er das Kloster gründete, als seine letzte Zuflucht. Seit über 400 Jahren liegt er nun im Grab des Kirchenkomplexes aus dem 16. Jh. mit Innenhof und Klostergarten.

Kloster Agios Gerasimos.
Kloster Agios Gerasimos Kefalonia.

Innerhalb der Kirche gibt es einen Eingang zur Einsiedelei des Heiligen. Über ein Loch im Boden, eine Sprossenleiter und einen winzigen Durchgang in Kniehöhe hast du Zutritt zur Höhle, in der Gerassimou gelebt haben soll.

  • Öffnungszeiten: täglich 4.00-13.00 und 15.30-18.00 Uhr
  • Einritt: kostenlos

7. Argostoli

Die Inselhauptstadt Argostoli (griechisch Αργοστόλι) liegt auf einer Landzunge im Südwesten von Kefalonia nur wenige Kilometer nördlich des Flughafens. Die größte Stadt der Insel wurde im 18. Jahrhundert von den Venezianern an Stelle der aufgegebenen Stadt Krane gegründet. Durch das letzte starke Erdbeben im Jahr 1953 wurden die meisten alten Gebäude zerstört, sodass die Stadtarchitektur heute hauptsächlich Gebäude im modernen Stil aufweist. In Stadtzentrum findest du eine große aufgeräumte Fußgängerzone mit riesigem Hauptplatz, etlichen Geschäften, gemütlichen Cafés und Restaurants. Es gibt einen Hafen (z. B. Autofähre nach Lixouri), ein paar Kirchen, das Archäologisches Museum Argostoli, das Historische und Kulturelle Museum Korgialenio und an der Spitze der Landzunge, nahe dem Campingplatz Argostoli den Leuchtturm Saint Theodore.
Leuchtturm Argostoli.
Saint Theodore Lighthouse Argostoli.

Wahrzeichen der Stadt ist die östlich des Zentrums gelegene De-Bosset-Brücke. Auf der offiziell nicht befahrbaren Brücke (ein Bekannter von mir hat die Absperrung mit einheimischen Motorradfahrern zusammen nicht beachtet) kannst du Ausschau nach Meeresschildkröten halten, die sich hier unter der 700 Meter langen Steinbrücke mit Algen satt fressen.

Lixouri Ort

Lixouri (griechisch Ληξούρι) liegt auf der Halbinsel Paliki, der Inselhauptstadt Argostoli gegenüber und ist die zweitgrößte Ortschaft auf Kefalonia. Du findest hier eine breite Auswahl an Hotels, Geschäften, Restaurants und Ausgehmöglichkeiten. Nächstgelegener lohnender Strand ist der Lepeda Beach.

Tipp: zwischen der Inselhauptstadt Argostoli und Lixouri verkehren regelmäßig Fähren. Die halbstündige Fahrt kostet nur ein paar Euro pro Person, Autos sind nur unwesentlich teurer. Als Motorradfahrer habe ich die Fähre allerdings nicht genutzt und bin lieber die gut ausgebaute und nur wenig befahrene Küstenstraße entlang gefahren. Diese bietet herrliche Ausblicke und Fahrspaß pur.

8. Old Vlachata

Eine wenig bekannte Sehenswürdigkeit der Insel ist Old Valachata. Das zerfallene und teils von Pflanzen überwucherte Dorf liegt vier Kilometer Luftlinie westlich der Hafenstadt Sami nahe der zentralen Ostküste.
Old Vlachata Kefalonia.
Old Vlachata Kefalonia.

Das kleine Dorf existierte bereits vor dem 17. Jh. und war zu seiner Blütezeit Heimat von etwa 800 Einwohnern. Aufgrund der heftigen Zerstörung durch das Erdbeben von 1953 wurde das Dorf aufgegeben.

Heute erwartet dich hier in der verlassenen Gegend zwischen urigen Olivenhainen eine gespenstische Stimmung. Du findest Ruhe und es macht Spaß, die alten Gebäude oder, was davon übriggeblieben ist, zu erkunden.

9. Fiskardo Ort und Strände

Im äußersten Norden von Kefalonia liegt der Hafenort Fiskaro (griechisch Φισκάρδο). Das einstige Fischerdorf mit seinen charakteristisch bunten Häuserfassaden ist angeblich eines der wenigen Dörfer Kefalonias, die das Erdbeben von 1953 weitgehend unbeschadet überstanden haben. Mit seiner historischen Architektur gilt der idyllische Ort Fiskardo als Sehenswürdigkeit von Kefalonia. Der kleine Yachthafen der Ortschaft wird gerne von Segelurlaubern angesteuert. Im nördlichen Teil der Bucht gibt es einen Fähranleger, an dem auch meine Fähre aus Lefkada angelegt hat. Von Fiskardo aus kannst du weiter die Fähre zur Nachbarinsel Ithaka nehmen.

Nachbarinsel Ithaka

Kefalonias Nachbarinsel Ithaka (griechisch Ιθάκη) ist rund 96 km² groß und eignet sich wunderbar für einen Tagesausflug. Du findest hier viel unberührte Natur sowie traumhafte Buchten und Strände, von denen einige nur übers Wasser zu erreichen sind. Ithaka ist daher vor allem bei Seglern beliebt.

10. Castle of Saint George

Das St. George’s Castle liegt wunderschön auf einem Hügel im Süden von Kefalonia und bietet fantastische Ausblicke über den südlichen Teil der Insel und das Meer.
Castle of Saint George Kefalonia.
Castle of Saint George.

Die weitläufige venezianische Festung wurde um 1500 kurze Zeit von den Türken gehalten und ist heute ziemlich baufällig, ihre Besichtigung bietet jedoch eine willkommene Abwechslung zum Strandleben.

In der Straße zur Burg befinden sich zwei empfehlenswerte Restaurants, die neben leckeren Speisen zu fairen Preisen auch eine schöne Aussicht bieten.

  • Öffnungszeiten: täglich 8.30 bis 16.00 Uhr
  • Eintritt: 3 Euro pro Person

Kefalonia Karte

In der Karte von Kefalonia habe ich dir die Top 5 der oben genannten Sehenswürdigkeiten und die Top 10 Strände der Insel mit roten Symbolen markiert. Die meisten Links der Markierungen verweisen auf die entsprechenden Stellen in den Beiträgen. Über die Links, die sich hinter den Hotelsymbolen verbergen, gelangst du zur entsprechenden Hotelanzeige auf Agoda, meiner bevorzugten Online-Hotelbuchungsplattform. Du findest dort Fotos, Bewertungen und weitere Informationen zum jeweiligen Hotel.

Anreise – So kommst du am besten nach Kefalonia

Kefalonia erreichst du aus der DACH-Region am einfachsten vom heimischen Flughafen aus per Charterflug. Etliche Abenteuerurlauber kommen jedes Jahr mit dem eigenen Fahrzeug über die Balkanroute bzw. den Autoput nach Griechenland. Vom griechischen Festland aus und den umliegenden Ionischen Inseln kannst du Kefalonia schnell mit der Autofähre erreichen. Eine weitere Möglichkeit, nach Griechenland und auf die Ionischen Inseln zu gelangen, ist die per Autofähre vom italienischen Festland aus.

Flughafen Kefalonia

Als größte der Ionischen Inseln verfügt Kefalonia über einen kleinen Flughafen. Der Kefalonia International Airport (IATA-Code: EFL) liegt 6 Kilometer südöstlich von Argostoli entfernt nahe der Ortschaft Minia und den Stränden Eglina Beach, Ammos Beach und Spasmata Beach. Es gibt ganzjährig eine Linienverbindung nach Athen. Zudem bieten Charterfluggesellschaften in den Sommermonaten etliche Flüge zwischen Kefalonia und Zielen in Europa und im Inland an. Ein Direktflug aus Deutschland bringt dich in etwa 2 ½ Stunden auf die Insel. Daneben kannst du von Deutschland aus auch etliche über italienische Flughäfen oder den der griechischen Hauptstadt Athen verlaufende Flüge buchen.

Fährverbindungen

Die für Touristen wichtigsten Häfen auf Kefalonia mit regelmäßigen Fährverbindungen zum griechischen Festland, den Ionischen Inseln Lefkada, Ithaka und Zakynthos und dem italienischen Festland sind Fiskardo im Norden, Sami auf halber Höhe der Ostküste und Poros im südlichen Teil der Ostküste. Beliebte Strecken, die du hier auf Direct Ferries buchen kannst, sind die zwischen Poros und Kyllini auf der griechischen Halbinsel Peloponnes und die zwischen Sami und der süditalienischen Hafenstadt Bari. Inselhopping im Ionischen Meer ist auch mit dem Mietwagen möglich und üblich.

Fortbewegung vor Ort

In ihren längsten Ausmaßen ist Kefalonia rund 50 Kilometer lang und 30 Kilometer breit. Öffentliche Verkehrsmittel sind selten und Linienbusse verkehren nur auf den gut ausgebauten Strecken und nicht auf den schmalen Straßen, die zu den schönsten Stränden der Insel führen. Die meisten Touristen mieten sich daher für ihren Urlaub auf Kefalonia bzw. den Ionischen Inseln ein Auto. Auch Motorräder, Motorroller und Quads können auf den Inseln gemietet werden und erfreuen sich bei den Touristen großer Beliebtheit. Generell ist es empfehlenswert, ein möglichst kleines Fahrzeug zu mieten, da viele Straßen kurvig und schmal sind. Auch erleichtert ein Kleinwagen die Parkplatzsuche an den oft überfüllten Parkplätzen der Strände und Sehenswürdigkeiten.

Mietwägen bekommst du am Flughafen und in den Touristenorten der Insel. In der Saison empfiehlt es sich, das Auto bereits vor dem Urlaub online zu buchen. Eine tolle Möglichkeit dazu bietet der mehrfach ausgezeichnete Testsieger Check24, der sowohl international bekannte als auch lokale und uns eher unbekannte Autovermietungen vergleicht.

Tipps für Motorradfahrer und Reiseenduristen

Auf den Fähren von/nach Kefalonia findet sich meist Platz für ein zusätzliches Motorrad samt Fahrer, sodass du dein Fährticket nicht unbedingt im Voraus buchen musst. Die Hauptstraßen auf der Insel sind in einem guten Zustand und der Fahrbahnbelag ist griffig. Offroad-Fans finden auf Kefalonia noch viele legal zu befahrene Schotterpisten und ein paar anspruchsvolle, wahrscheinlich nicht ganz legal zu befahrene Singletrails.

Motorräder Kefalonia.
Endurowandern auf Kefalonia.

Ich bin mit einem Motorradfahrer aus Deutschland, den ich am Campingplatz kennengelernt habe, eine Route aus Wikiloc abgefahren. Der erste Teil war herausfordernd und schweißtreibend. Es ging über loses, faustgroßes Geröll steil bergauf. Oben angekommen wurden wir mit einer perfekten Schotterstraße mit atemberaubender Aussicht belohnt.

Achtung! Auf Kefalonias Straßen war ich täglich nicht ganz gewöhnlichen Gefahren ausgesetzt. Auf den Landstraßen lagen häufig riesige Felsbrocken. Auch musst du immer mit Ziegen auf der Fahrbahn rechnen und streunende Hunde auf den Straßen sind in ganz Griechenland ein Problem.

Hotels, Unterkünfte und Campingplätze

Die Online-Hotelbuchungsplattform Agoda hat auf Kefalonia etliche Unterkünfte verschiedenster Preisklassen gelistet. Vom Ferienapartment über kleine Pensionen bis hin zu relativ großen Hotelketten und erstklassigen Villen ist auf Kefalonia alles zu finden.

Campingplätze auf Kefalonia

Meines Wissens gibt es nur zwei Campingplätze auf Kefalonia. Der eine liegt an der Landzunge nördlich von Argostoli. Camping Karavomilos Beach, wo ich mein Zelt aufgebaut hatte, liegt an der Ostküste ein paar hundert Meter westlich von Samis Touristenzentrum. Ich habe auf dem Campingplatz Anfang der Nebensaison 13,50 Euro pro Nacht (Erwachsener: 7,50; kleines Zelt: 4 Euro; Motorrad: 2 Euro) bezahlt. Es gab zwei große, überdachte Gemeinschaftsbereiche mit Gasherden, Spülbecken, Tischen usw., große saubere Sanitärbereiche und einen kleinen Supermarkt. Die Hauptattraktionen der Insel waren von dort aus schnell zu erreichen und generell war ich auf dem Campingplatz gut aufgehoben.

Schreibe einen Kommentar