• Beitrag zuletzt geändert am:22. April 2021
  • Lesedauer:16 min Lesezeit

Scorpion EXO ADX-1 Adventure-Klapphelm – Test, Erfahrungen und Tipps

Beim Scorpion EXO ADX-1 (auch EXO AT-950) handelt es sich um einen reisetauglichen Enduro-Klapphelm, der für einen relativ kleinen Preis viel Funktion und Ausstattung bietet. Warum ich mir gerade diesen Klapphelm für meine Motorradreisen gekauft habe, alle Informationen zum Lieferumfang und den Produktmerkmalen, ob ich mit dem Helm nach einem Jahr intensiver Nutzung noch zufrieden bin, welche Modifikationen ich am Helm vorgenommen habe und was generell die Vor- und Nachteile von Enduro-Klapphelmen sind, das erfährst du in folgendem Klapphelm Test- und Erfahrungsbericht.

Scorpion EXO ADX-1 Enduro-Klapphelm.
Scorpion EXO ADX-1 Adventure-Klapphelm.

Warum ich mir den Scorpion EXO ADX-1 gekauft habe

Der Kauf meines neuen Motorrades, der YAMAHA Ténéré 700, bot Anlass, einen neuen Helm zu kaufen. Insbesondere für Motorradreisen überwiegen meiner Meinung nach klar die Vorteile von Enduro-Klapphelmen (siehe Beitragsende). Leider haben die Hersteller von Motorradhelmen den aktuellen Trend zu Reiseenduros und modularen Adventure-Klapphelmen etwas verschlafen, sodass es im Motorradzubehör nur eine relativ kleine Auswahl an ADV-Klapphelmen gibt, zumindest im direkten Vergleich zu anderen Helmarten, wie Jethelmen, Integralhelmen, Crosshelmen usw. Im überschaubaren Angebot des Motorradzubehörs findest du Enduro-Klapphelme, wie z. B. den Caberg Tourmax Adventure (Gewicht: ca. 1.730 g), den E1 Klapphelm von SCHUBERTH (Gewicht: ca. 1.695 g) oder den Aventuro Traveller Adventure-Touring-Helm von Touratech (Gewicht: ca. 1.735 g). Diese Helme ähneln von der Ausstattung und dem Gewicht her dem Scorpion EXO ADX-1, kosten zum Teil jedoch ein Vielfaches davon. Die Verarbeitungsqualität und die Materialgüte der Scorpion-Helme lassen meiner Meinung nach keine Wünsche offen und das Design des EXO ADX-1 gefällt mir auch nach einem Jahr noch ausgezeichnet. Es gab für mich also keinen Grund, mehr Geld für einen anderen Helm auszugeben.

Wie viel der in meinen Augen beste Adventure-Klapphelm kostet und wo du ihn preisgünstig bestellen kannst

Die Preise für den Scorpion EXO ADX-1 Enduro-Klapphelm können, wie für Motorradzubehör und Motorradbekleidung üblich, je nach Shop, Dekor und Jahreszeit (Winter Sale) stark variieren. Der ADX-1 wird in verschiedenen Onlineshops zu Preisen zwischen rund 180 und 250 Euro angeboten. In Anbetracht der reichhaltigen Ausstattung und der relativ hochwertigen Verarbeitungsqualität finde ich das ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Lieferumfang, Ausstattung und Produktmerkmale

Die Ausstattung des Scorpion EXO ADX-1 ist umfangreich. Der Helm kommt mit einer praktischen Helmtasche, zwei Blenden (zur Nutzung ohne Helmschild), einem Pinlock® Visier (verhindert effektiv ein Beschlagen des Visiers), einer herausnehmbaren Kinnblende (gegen Kälte und Lärm) und einem Sonnenvisier, also einem getönten Visier, das im Stirnbereich des Helmes untergebracht ist und bei Bedarf über einen Schiebehebel abgesenkt werden kann. Daneben verfügt der Adventure-Helm über zwei Lüftungseinlässe (Kinn- und Stirnbereich) und einen Lüftungsausgang an Hinterkopf. In folgender Auflistung alle mir wichtig erscheinende Ausstattungs- und Produktmerkmale des beliebten Touren-Klapphelms, den ich mir hier bei Polo bestellt habe.

  • Helmtyp: Enduro-Klapphelm

  • Innenausstattung: komplett herausnehmbares und waschbares Komfort-Innenfutter; KwikWick® II (100 % Polyester, hypoallergen); integrierte Sonnenblende; herausnehmbare Kinnblende; Aussparungen für die Kopfhörer eines Motorrad-Kommunikationssystems

  • Kinnbügel: EPS-gefütteter Kinnbügel für zusätzlichen Schutz (habe ich entfernt, um dort das Mikrofonkabel unterzubringen)

  • Visier: klar; inkl. Pinlock® MaxVision Anti-Beschlag-Innenscheibe

  • Verschluss: Mikrolock Ratschenverschluss (gewährleistet schnelles Öffnen und präzises Schließen)

  • Außenausstattung: Helmschirm und Seitencover für die Nutzung ohne Schirm

  • Belüftung: stufenweise einstellbare Einlässe im Kinn- und Stirnbereich und Entlüftung am Hinterkopf; Atemabweiser am Kinnbügel

  • außerdem: Helmbeutel, Schraube und Unterlegscheibe als Ersatz (zur Visierbefestigung)

  • Material (Außenschale): Polycarbonat/ABS

  • verfügbare Größen: XS, S, M, L, XL, XXL

  • verfügbare Helmschalen: zwei Größen (XS-L, XL-XXL)

  • Gewicht: ca. 1.600 g (+/- 50 g)

  • Prüfung: ECE 22.05

Scorpion EXO ADX-1: Design, Dekore und Farben

Der Scorpion EXO ADX-1 unterscheidet sich im geschlossenen Zustand nicht wesentlich von modernen und aggressiv geschnittenen Endurohelmen (mit montiertem Schild) oder Integralhelmen (mit den montierten Blenden). Er wirkt in sich geschlossen. Nur zwei geschickt im Dekor integrierte, kaum wahrnehmbare Spalten weisen darauf hin, dass es sich um einen Klapphelm handelt. Unter dem Spoiler am Hinterkopf befinden sich zwei Belüftungsausgänge. Die Kante im unteren Bereich der Rückseite leitet Regenwasser zuverlässig über den Kragen meiner FLM Reise Textiljacke 2.0. Der EXO ADX-1 ist mittlerweile in vielen unterschiedlichen Dekoren und verschiedenen Farbgebungen erhältlich. Die Dekore tragen Namen, wie z. B. Tucson, Anima, Battleflage oder Horizon. Die vollständige Bezeichnung für meinen Scorpion EXO ADX-1, den du auf den Fotos in diesem Beitrag sehen kannst, ist Scorpion EXO ADX-1 Air Tucson MATT CEMENT GREY/RED. Tucson steht dabei für das Design, CEMENT GREY/RED für die Farbgebung.

Scorpion ADX-1 ohne Helmschild.
Scorpion ADX-1 mit montierten Blenden anstatt Helmschild.

Größe und Passform

Beim Kauf von Motorradhelmen ist es extrem wichtig, auf die perfekte Passform und Größe zu achten. Nur wenn der Helm enganliegend und ohne punktuelle Belastungen sitzt, ist die volle Schutzfunktion gegeben und sind lange Fahrten beschwerdefrei möglich. Der Helm sollte sich nicht verdrehen lassen und muss fest auf deine Wangen drücken (sieht komisch aus). Die Stirnkante sollte in etwa über deinen Augenbrauen liegen. Im Stirnbereich darf der Helm nicht zu feste anliegen, sonst sind Kopfschmerzen bei längeren Fahrten vorprogrammiert. Es darf also keine Druckstellen geben.

Die Passform des Scorpion EXO ADX-1 eignet sich für Leute mit einer schmalen bis durchschnittlichen Kopfform. Für Reiseenduristen mit runder Kopfform ist der ADX-1 sehr wahrscheinlich nicht die richtige Wahl.

Tipp: Ich habe mir meinen Helm hier online bei Polo bestellt. Bei Polo bestellte Ware kann, wie heutzutage bei den meisten Onlineshops üblich, innerhalb von einem Monat problemlos zurückgesendet werden. Ein Paketaufkleber liegt bei und die Rücksendung ist innerhalb Deutschlands kostenlos. Zu Hause kannst du den Helm in aller Ruhe anprobieren und auch länger tragen, als es dir in einem Ladengeschäft angenehm wäre. Du kannst dir beim Helmkauf so mehr Zeit lassen, länger überlegen, auf Druckstellen achten usw.

Eine weitere Besonderheit bei der Passform des ADX-1 ist, dass die Polster eines passenden Helmes im Neuzustand unangenehm stark gegen die Wangen drücken können. Der Helm trägt sich jedoch relativ schnell ein, die Wangenpolster geben nach und passen sich deiner Kopfform noch an. Mein Helm, den ich anfangs beinahe gegen einen größeren umgetauscht hätte, sitzt mittlerweile perfekt und ist sehr komfortabel. Ich habe mich beim Kauf nach der folgenden Helm-Größentabelle gerichtet.

Helm-Größentabelle Scorpion EXO ADX-1
HelmgrößeKopfumfang in cm
XXSvon 51 bis 52
XSvon 53 bis 54
Svon 55 bis 56
Mvon 57 bis 58
Lvon 59 bis 60
XLvon 61 bis 62
XXLvon 63 bis 64

Meine Kopfform ist eher schmal und mein Kopfumfang auf Höhe der Schläfe beträgt 58 cm. Den Scorpion EXO ADX-1 habe ich mir daher in der Größe M bestellt und trotz anfänglichen Engegefühls zum Glück nicht gegen einen in L umgetauscht.

Meine Erfahrungen mit dem Scorpion ADX-1 Tucson

Das Sichtfeld des Scorpion EXO ADX-1 ist besonders groß, was ich als sehr angenehm empfinde. Der Ausschnitt des Visiers bietet sogar genügend Platz, um den Helm mit einer Motocross-Brille verwenden zu können. Das Pinlock® MaxVision Visier lag dem Helm bei und musste zuerst montiert werden, was innerhalb weniger Minuten problemlos gelang.

Tipp: Pinlock® Visiere sind sehr empfindlich auf Fingerabdrücke und zerkratzen leicht. Versuche also, bei der Montage nach Möglichkeit nur an den Kanten anzufassen und nicht die Flächen zu berühren. Reinigen lässt sich das Anti-Beschlag-Visier am besten unter Zuhilfenahme von viel Wasser (in eine Wanne mit Wasser und einem Tropfen Spülmittel legen und einweichen lassen) und einem guten Mikrofasertuch.

Der Verschluss des Kinnteils arbeitet einwandfrei und ist auch mit dicken Winterhandschuhen einfach zu bedienen. Auch die Visier-Mechanik rastet sauber in vier vorgegebenen Positionen (geschlossen – Stufe 1 – Stufe 2 – komplett geöffnet) ein und hält die Position auch bei höheren Geschwindigkeiten und starkem Wind zuverlässig. Das Innenfutter ist bequem, lässt sich einfach herausnehmen und macht einen hochwertigen Eindruck. Die Bedienung des Sonnenvisiers bedarf einer kurzen Eingewöhnungsphase (anfangs habe ich den Hebel nicht sofort gefunden), funktioniert danach aber schnell und zuverlässig. Die Belüftung ist einfach gehalten, für meine Ansprüche aber ausreichend (ich fahre sowieso meist mit abgesenkter Sonnenblende und offenem Hauptvisier) und verhindert in Kombination mit der Pinlock® Scheibe auch bei tiefen Temperaturen und geschlossenem Visier zuverlässig ein Beschlagen. Das Auf- und Absetzen des Helms mit geöffnetem Kinnteil ist so komfortabel, dass es für mich zum Standard geworden ist. Ich kann mir vorstellen, dass sich Klapphelme auch besonders gut für Brillenträger (Sturmhaube, Tuch, etc.) eignen.

Probleme mit dem Scorpion EXO ADX-1?

Ich bin also sehr zufrieden mit dem Helm, habe jedoch in Bewertungen, Foren und Blogs von Problemen mit dem Scorpion EXO ADX-1 gelesen, auf die ich im Folgenden kurz eingehe.

Sich lockernde Visierschrauben?

Die Visierschrauben des Scorpion ADX-1 haben sich wohl bei einigen Käufern gelockert und können dann natürlich herausfallen und verloren gehen. Meinem Helm lag eine kleine Tüte mit zwei der speziellen Unterlegscheiben aus Kunststoff als Ersatz bei, weshalb ich davon ausgehe, dass Scorpion dieses Problem bekannt ist. Auch bietet Scorpion die Schrauben und Unterlegscheiben zum Nachkaufen an.

Ich hatte bisher keinerlei Probleme damit, kontrolliere allerdings auch gelegentlich den Sitz der Schrauben, wie ich es schon immer bei all meinen Helmen und auch an meinen Motorrädern getan habe. Das Nachziehen der Visierschrauben geht schnell und unkompliziert mit einer Münze.

Tipp: natürlich kannst du die Schrauben auch mit Schraubensicherungsmittel, etwa dem blauen LOCTITE® (242 Medium), sichern.

Windgeräusche?

Klapphelme, Jethelme und Endurohelme (all diese Helmtypen vereint der Scorpion EXO ADX-1) bieten dem Wind konstruktionsbedingt viel Angriffsfläche und sind daher generell etwas lauter als Integralhelme. Ich finde, dass sich die Windgeräusche beim EXO ADX-1 in einem angenehmen, nicht störenden Bereich bewegen. Bei geschlossenem Kinnbügel und Visier und montierter Kinnblende bin ich sogar in der Lage, bei relativ hohen Geschwindigkeiten Musik klar über mein Motorrad-Kommunikationssystem zu hören. Das Helmschild macht einen soliden Eindruck und vibriert nicht. Nur bei extrem starkem Seitenwind kann ich manchmal ein einzelnes Klack-Geräusch ausmachen, das ich dann durch Hin- und Herdrehen meines Kopfes während der Fahrt provozieren (wiederholt hervorrufen) kann. Es gibt also natürlich deutlich leisere Integralhelme, für einen Enduro-Klapphelm finde ich den ADX-1 vom Geräuschniveau her jedoch angenehm leise.

Ist der Scorpion ADX-1 zu schwer?

Durch den Schwenkmechanismus und den Verschluss des Kinnbügels sind Klapphelme in der Regel schwerer als vergleichbare Helme mit fester Kinnpartie. Im Vergleich zu den Konkurrenzprodukten finde ich den ADX-1 mit seinen etwa 1.600 g (+/- 50 g) Gewicht jedoch relativ leicht. Obwohl ich nicht gerade sehr kräftig gebaut bin und am Helm zusätzliche Geräte (Kommunikationssystem und Helmkamera) angebracht habe, finde ich den Scorpion ADX-1 zum Reisen, also auch auf sehr langen Etappen, nicht zu schwer. Für sportlicher zu fahrende Geländefahrten aber greife ich nach Möglichkeit auf meinen alten und etwas leichteren (1.050 g ohne Brille) Motocross-Helm zurück.

An meinem Scorpion EXO ADX-1 Air Tucson getätigte Modifikationen

Ich fahre den Scorpion ADX-1 Enduro-Klapphelm nun bereits seit einem Jahr und habe in dieser Zeit einige Modifikationen vorgenommen, auf die ich im Folgenden kurz eingehe.

Motorrad-Headset am Scorpion EXO ADX-1 (Cardo Freecom 4 Plus)

Als Motorrad-Headset verwende ich an meinem Scorpion EXO ADX-1 das Cardo Freecom 4 Plus. Es handelt sich dabei um ein 4-Wege-Bluetooth-Motorradkommunikationssystem mit natürlicher Sprachsteuerung, das mit umfangreichem Zubehör (Klemm- und Klebehalterung, kabelgebundenes Mikrofon und Hybridmikrofon) kommt und sich sehr einfach am ADX-1 installieren lässt.

Das Cardo Freecom 4 Plus (+) Kommunikationssystem am ADX-1.

 

Die Lautsprecher weisen einen Durchmesser von 40 mm auf und passen gut in die Aussparungen, die sich hinterm Innenfutter befinden. Das beiliegende Hybrid- bzw. Schwanenhalsmikrofon lässt sich gut mit den beiliegenden Klett-Klebepads hinterm Wangenpolster befestigen und so biegen, dass es sich direkt vor dem Mund befindet. Das Kommunikationssystem ermöglicht angeblich, bis zu vier Geräte miteinander zu koppeln (habe ich noch nicht ausprobiert), es soll eine Reichweite von bis zu 1.200 Metern aufweisen und eine Gegensprechzeit von bis zu 13 Stunden erlauben.

Verschlussentriegelung, Sonnenblende und Schwanenhalsmikrofon am Scorpion EXO ADX-1.

 

Ich habe mir das Cardo Freecom 4 Plus (+) hauptsächlich wegen der Lautsprecher, die in Kooperation mit JBL, einem bekannten Hersteller für Audiosysteme und -zubehör, entstanden sind, gekauft. Die Klangqualität der Lautsprecher ist exzellent, das wasserdichte Cardo muss bei Regen nicht demontiert werden. Ich nutze das Kommunikationssystem hauptsächlich zum Musikhören und für die Lautsprecheransagen meiner Navigationsapps. Ich bin mit dem Cardo Freecom 4 Plus vollauf zufrieden und kann es nur weiterempfehlen.

Schneller Preisvergleich:

Helmkamera am Klapphelm montieren?

Die Befestigung einer Actionkamera an der Seite eines Klapphelms ist, zumindest wenn du ein kabelgebundenes externes Mikrofon im Kinnteil anbringen möchtest, suboptimal. Das Kabel droht nämlich jedes Mal einzuklemmen, wenn du das Kinnteil herunterklappst. Die Kamera ist bei einem Klapphelm daher am besten direkt am Kinnbügel zu befestigen.

Der preiswerte TELESIN Motorradhelm-Gurt (Kinnhalterung für GoPro), der sich für viele Helme zur einfachen Montage einer Actionkamera am Kinnteil gut eignet, funktioniert am Scropion ADX-1 nur eingeschränkt. Bei dieser Halterung verdeckt nämlich das untere Halteband genau den Hebel, der zum Hochklappen des Kinnbügels betätigt werden muss. Außerdem werden die gummierten Atemabweiser von den Bändern unschön nach unten gedrückt und die Kinnblende muss herausgenommen werden, was wiederum die Audioqualität verschlechtern (Windgeräusche) kann.

Tipp: falls du nur selten eine Actionkamera mit Mikrofon am Scorpion EXO ADX-1 befestigen möchtest und keine Lust hast, den Helm mit einer Halterung zu bekleben, dann kann ich dir den TELESIN Motorradhelm-Gurt trotz eben genannter Nachteile empfehlen. Er lässt sich nämlich auch verkehrt herum (die Schrift steht dann auf dem Kopf und die GoPro-Halterung wird von unten eingeschoben) am Scorpion ADX-1 befestigen.

Actionkamera am Scorpion ADX-1 befestigen – Mein Tipp!

Die Kunststoffkappe der Kinnlüftung vom Scorpion ADX-1 lässt sich mit einem kleinem Schlitzschraubendreher oder einer abgelaufenen Kreditkarte o. ä. relativ einfach und reversibel entfernen. Darunter verbirgt sich eine plane Fläche, an der die bekannten Klebepads der GoPro-Halterungen gut haften.

Lüftungsklappe entfernen Scorpion EXO ADX-1.

Ich habe zudem die Innenverkleidung entfernt (sind vier Schrauben), ein Loch hineingebohrt (um das Mikrofonkabel hindurchzuführen), das EPS-Futter herausgenommen und stattdessen das Kabel vom Mikrofon hineingelegt. Das funktioniert für mich perfekt und lässt sich bis auf das kleine Loch in der dünnen Plastikverkleidung auch wieder vollständig zurückbauen.

Achtung! Spätestens seit dem Skiunfall von Michael Schumacher wird die Sicherheit von Helmkameras oft infrage gestellt. Die Konstruktion der Helmschale soll für die punktuelle Belastung beim Aufprall im Bereich der Montagevorrichtung nicht geeignet sein. Außerdem sind Motorradhelme so konstruiert, dass sie im Fall eines Sturzes gut über den Untergrund rutschen. Ein Hängenbleiben, wie es durch eine montierte Helmkamera begünstigt würde, soll vermieden werden, um Rotationskräfte zu vermeiden, die für die Wirbelsäule im Nackenbereich gefährlich sind. Alternativ und weitaus weniger gefährlich kannst du deine Kamera natürlich auch am Motorrad montieren.

Getöntes Visier für den Scorpion EXO ADX-1?

Meine letzte Modifikation am EXO bestand in der Montage eines getönten Visiers, welches du hier bei Polo bestellen kannst. Die Pinlock® Innenscheibe für das neue Visier habe ich dem klaren Visier entnommen. Für weite Motorradreisen ist solch ein getöntes Visier natürlich total ungeeignet, da du bei eventuellen Nachtfahrten kaum hindurchschauen kannst. Es wäre schön, wenn Scorpion die herunterklappbare Sonnenblende in Klar anbieten würde, so wie ich es bei anderen Herstellern schon gesehen habe. Das könnte während der Nachtfahrten die Augen vor dem Fahrtwind schützen. Zusätzlich eine klare Motocross-Brille für meine Motorradreisen mitzuführen, halte ich nicht für praktikabel. Das getönte Visier dient mir demnach nur für ein paar schönere Fotos auf meinem ADV Vagabond Instagram-Kanal. Auf Reisen nehme ich meist das klare Visier.

Scorpion ADX-1 mit Helmkamera und Kommunikationssystem.

Warum einen Enduro-Klapphelm für die Motorradreise?

Dass viele Motorradreisende, Reiseenduristen und Tourenfahrer am liebsten mit der Helmart Enduro-Klapphelm fahren, kommt nicht von ungefähr. Gegenüber anderen Helmarten haben Enduro-Klapphelme Eigenschaften, die sich auf langen Reisen besonders positiv im Komfort bemerkbar machen.

Egal ob für den kurzen Fotostopp am Straßenrand, die Konversation mit dem Tankwart, ob für die Trink- oder Raucherpause oder, um nach dem Weg zu fragen, die Möglichkeit, das Kinnteil einfach nach oben zu klappen, ist in vielen Situationen von Vorteil. Du brauchst dich nicht jedes Mal um einen geeigneten Ablegeplatz für deinen Helm zu kümmern und bei Konversationen kann dir dein Gegenüber ins Gesicht schauen. Das ist zum einen sympathischer, bietet zudem aber auch die Vorteile, dass dein Konversationspartner deine Lippen sieht und du dich in normaler Lautstärke unterhalten kannst. An heißen Tagen ist es angenehm mit hochgeklapptem Kinnteil zu fahren, was nicht bei allen Klapphelmen erlaubt ist und überhaupt nur bei geringen Geschwindigkeiten, etwa im Stadtverkehr, zu empfehlen ist (Luftwiderstand und Sicherheit). Ein weiterer Vorteil von Klapphelmen ist der sehr einfache »Ein- und Ausstieg« bei geöffnetem Helm, der auch Brillenträgern sehr entgegenkommt.

Wozu ist der Helmschirm beim Klapphelmen gut?

Augenfälligstes Merkmal von Adventure- und Motocross-Helmen ist der Schirm (auch Helmschild, Peak und Shield genannt), also das über dem Visier angebrachte Kunststoffschild. Der Helmschirm hat seinen Ursprung im Motocross-Rennsport, wo er die Brillenscheiben der Fahrer vor Schlamm und Steinen, die das vorausfahrende Motorrad aufwirbelt, schützen soll. Auf Motorradreisen spielt diese Schutzfunktion kaum eine Rolle, halten wir doch stets einen Sicherheitsabstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen. Dafür kommt dem Helmschirm hier eine andere Funktion zugute. Ich nutze den Helmschirm meines Scorpion ADX-1 vor allem dazu, um bei tief stehender Sonne, ähnlich einer Sonnenblende im Auto, meine Augen vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Und bei Regen hält der Schirm Regentropfen vom Visier fern, was allerdings nur im Stand (Stau, Ampel, etc.) funktioniert.

Die Nachteile von Helmschildern sind offensichtlich und machen sich vor allem bei höheren Geschwindigkeiten und Motorrädern ohne Verkleidung oder Windschutz bemerkbar. Das Schild kann Windgeräusche erzeugen und durch den Fahrtwind den Helm unangenehm in eine Richtung, z. B. beim Schulterblick, drücken. Bei Autobahnfahrten mit meiner Ténéré 700 und einer Reisegeschwindigkeit von 130 bis 150 km/h stört mich das Helmschild des Scorpion EXO ADX-1 allerdings kaum. Auch sind die mitgelieferten Blenden, die anstatt des Schildes montiert werden können, so klein und leicht, dass ich sie auf Reisen einfach mitnehme. Wenn eine lange Autobahnetappe ansteht, dann lässt sich das Schild unter Zuhilfenahme einer Geldmünze schnell gegen die Blenden austauschen und der Helm unterscheidet sich kaum noch von einem herkömmlichen Integralhelm.

Konntest du schon Erfahrungen mit dem Scorpion EXO ADX-1 sammeln? Stimmst du meiner Ausführung zu oder habe ich etwas Wichtiges vergessen? Hast du noch Fragen an mich zu dem Helm? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar